Licht einfangen ...

Lichtfängerblog

Der Hintergrund in Makroaufnahmen

Ich bin jeweils froh, wenn ich etwas interessantes vor die Linse kriege und dieses Objekt scharf abgebildet ist.

Wenn ich das entstandene Bild dann auf dem Bildschirm ansehe, dann stört mich oft etwas im Hintergrund des Bildes. Das führt bei mir immer mehr dazu, das ich immer erst auch den Hintergrund ansehe und erst dann das wichtige Objekt scharfstelle.

Auch auf diesem Bild stört das hellgrüne Blatt hinter dem Flügel etwas, zumal es fast die gleiche Form hat.

Dadurch entgeht mir dann natürlich öfters das eigentliche Objekt 🙁 . Wenn ich dann aber ein Bild habe, dann gefällt es mir dann umso mehr.

Hier weitere Beispiele:

 Bei diesen beiden Bildern ist das Licht unterschiedlich (links letztes Abendlicht, rechts Morgenlicht) Beides wirkt gut, finde ich.

 Beim Dritten Bild ist der Hintergrund etwas unruhig, zusammen mit den Farben der Blühte funktioniert das Bild aber einigermassen.

 Links stört der Hydrant. Das habe ich im Sucher gar nicht bemerkt. Rechts stören etwas die hellen Flecken.

 Das sechste Bild geht gar nicht, da der Hintergrund nun echt stört.

Die letzten 3 Bilder sind alle etwas „schwierig“. Der unruhige Hintergrund verträgt sich überhaupt nicht mit dem filigranen Vordergrund.

Was für die ganze Fotografie gilt: Auch bei der Makrofotografie sucht man immer auch den richtigen Hintergrund.

0

Benedikt Meier

view all post
Leave a comment

Please be polite. We appreciate that.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

By Daniele Zedda • 18 February

← PREV POST

By Daniele Zedda • 18 February

NEXT POST → 34
Share on